Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Thema Schädlingsprävention

Biologische Behandlung und Vorbeugungsmaßnahmen

Ob Buchsbaumzünsler, Eichenprozessionsspinner oder Laubholzbockkäfer: In den vergangenen Jahren wurde auch hier in Dinkelscherben klar, dass das einseitige Überhandnehmen von bestimmten Schmetterlingen und Käfern negative Folgen nicht nur für unsere Umwelt, sondern auch für unsere Gesundheit bedeuten kann.
Obwohl es Schädlinge schon immer gegeben hat, deutet diese Zunahme des Auftretens darauf hin, dass das Gleichgewicht in unserer natürlichen Umgebung durch zu wenige Fressfeinde gestört ist. Auch der Klimawandel mit immer extremeren klimatischen Bedingungen kann bestimmte Pflanzen stark schwächen. Mit zum Ungleichgewicht in der Natur trägt der übermäßige Einsatz von Pestiziden und nitrathaltigen Düngemitteln bei.
Bevor wir hier chemisch bekämpfen und damit die Umwelt noch stärker belasten oder die befallenen Pflanzen roden, müssen wir alle möglichen finanzierbaren Mittel ergreifen.
Die Raupen des Buchsbaumzünslers zum Beispiel reagieren sehr empfindlich auf Hitze. Bei kleineren Buchsbäumen ist es also möglich, an heißen Tagen eine schwarze Folie ohne Schlupflöcher über den Strauch zu stülpen. Je nach Hitzeeinstrahlung sind die Larven innerhalb weniger Stunden tot. Da die Eier unempfindlich gegen Hitze sind, muss die Prozedur 14 Tage später noch mal wiederholt werden. Aber Achtung: Der Buchs muss eine gute Wasserversorgung haben, damit er durch Transpiration seine eigenen Blätter schützen kann.
Gerade bei Eichenprozessionsspinnern ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, in dem die Raupen gerade geschlüpft sind und noch nicht das 3. Stadium mit den gefährlichen Brennhaaren erreicht haben, also etwa im April. Dann können sie mit einem Nematoden-Gel besprüht werden. Auch diese Prozedur sollte nach etwa 14 Tagen wiederholt werden.
Des Weiteren kann eine Unterpflanzung der gefährdeten Pflanzen mit insektenfreundlichen Blühpflanzen empfohlen werden. Diese locken z.B. Wespen und Schlupfwespen an, die natürliche Feinde der Larven sind. Nistkästen für Vögel und Fledermäuse helfen zudem, die Raupen zu minimieren. Die Ortsgruppe des Bund Naturschutzes in Dinkelscherben ist bereits dabei, 50 Nistkästen anzubringen.


Die ÖDP Dinkelscherben verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen